Jürgen Faust • Canon Medical Systems GmbH

Sehr geehrte Damen und Herren,

in dieser für uns alle vollkommen außergewöhnlichen Zeit bedanke ich mich zunächst bei all jenen, die die gesellschaftliche und medizinische Versorgung durch ihren Einsatz und ihre Hilfsbereitschaft aufrechterhalten.

Überall spürt man eine große Solidarität, die uns zusammenhält, obwohl wir den Abstand zueinander vergrößern müssen.

Diese Solidarität ist es, die auch uns antreibt und der wir uns verpflichtet fühlen.

Die Verbreitung von COVID-19 stellt uns alle vor nie gekannte Herausforderungen.

Gemäß unseres Leitbildes „Made for Life“ haben wir uns auf diese Herausforderungen eingestellt und uns auf den wachsenden Bedarf von bildgebenden Systemen eingerichtet, damit lungenerkrankte Patienten zuverlässig durch CT-, Röntgen- und Ultraschalluntersuchungen überwacht und entsprechend versorgt werden können.

Unsere Serviceteams sichern zudem die Aufrechterhaltung der Betriebsbereitschaft Ihrer Systeme und diagnostischen Abläufe.

Wir bei Canon Medical erarbeiten Lösungen, die helfen, Patienten schnell und sicher versorgen zu können.

Als Partner im Gesundheitswesen entwickeln wir seit mehr als 100 Jahren Innovationen, die der Gesundheit der Menschen auf der ganzen Welt dienen und stehen jetzt Ihnen zur Seite, um die aktuellen Herausforderungen gemeinsam zu meistern – sprechen Sie uns gerne an.

 

Ihr
Jürgen Faust

Geschäftsführer
Canon Medical Systems GmbH
Made for Life

 
 

NEUSS – Mit dem Aquilion Lightning Superior Performance (SP), stellt Canon Medical Systems seinen Low-Dose 160-Schicht-Computertomographen der neuesten Generation vor. Das weltweit erste Gerät dieses Typs wurde nun in der diagnostischen Radiologie des Klinikums Bielefeld in Betrieb genommen. Aufbauend auf der Plattform des beliebten CTs Aquilion Lightning, kombiniert der „SP“ eine deutlich schnellere Bildgebung mit einer nochmals reduzierten Röntgendosis zu einem herausragenden Preis-Leistungs-Verhältnis.

Canon Medical Systems legt bei der Entwicklung bildgebender Systeme, seit jeher großen Wert auf patientenschonende Verfahren bei maximaler Bildqualität. So arbeitet der neue CT Aquilion Lightning SP bei der Akquisition und Rekonstruktion der Bilder mit einem Minimum an Röntgendosis. Der iterative Rekonstruktionsalgorithmus AIDR 3D Enhanced reduziert die Dosis in der klinischen Routine, bei jedem Patienten, um bis zu 75 %. Darüber hinaus erzielt der neue Low-Dose PureVision Detektor eine deutlich höhere Signalausbeute. Das führt, neben der Einsparung von Dosis um nochmals bis zu 40 Prozent, zugleich zu einem reduzierten Kontrastmittelbedarf. Auch die Ergonomie des neuen CTs setzt neue Maßstäbe: von der großen 78 cm großen Gantryöffnung profitieren einerseits Patienten während der Untersuchung, andererseits Ärzte zum Beispiel bei bildgesteuerten Eingriffen im CT. Auch wird die Untersuchung adipöser oder traumatisierter Patienten deutlich leichter.

Schneller zu präziseren Bildern
Der Canon Aquilion Lightning SP stellt die hochauflösenden Bilder in kürzester Zeit zur Befundung bereit. Der CT scannt Patienten, Dank seines verbreiterten Detektors, nun deutlich schneller und erleichtert damit die Untersuchung zahlreicher Organe, unter anderem der Lunge, da die Patienten die Luft weniger lang anhalten müssen. Die Berechnung der Daten beginnt beim weltweit ersten Aquilion Lightning SP in Bielefeld automatisch mit einer Geschwindigkeit von 50 Bildern pro Sekunde. Durch die optimierte und, im Vergleich zum Vorgängermodell, nochmals erweiterte Rechenleistung, kommen Radiologen und Patienten schneller zu einer verlässlichen Diagnose.

Metallimplantate sind kein Problem mehr
Metallimplantate, wie beispielsweise eine künstliche Hüfte oder Stents in Gefäßen, konnten die Bildqualität bisher negativ beeinflussen, stellen für die Bildgebung des Aquilion Lightning SP jedoch kein Problem dar. Die SEMAR-Technologie (Single Energy Metal Artefact Reduction) reduziert Metallstöreffekte, so dass das Metall selbst, wie auch das umliegende Gewebe, einfacher und sicherer beurteilt werden können.

Software flexible konfigurieren
Der neue Low-Dose-CT Aquilion Lightning SP ist in Ausstattung und allen verfügbaren klinischen Anwendungen flexibel skalierbar. Anwender können sich aus einem breiten Spektrum innovativer Software ein individuelles System zusammenstellen und bei Bedarf nachträglich erweitern – so dass es perfekt zum Anspruch und zu den aktuellen Untersuchungsschwerpunkten des jeweiligen Anwenders passt.

Über Canon Medical Systems
CANON MEDICAL SYSTEMS ist ein weltweit agierender Produzent von medizintechnischen Geräten und Lösungen. Der Konzern, mit Sitz in Japan, stellte bereits 1915 die erste Röntgenröhre her und blickt auf eine mehr als 100-jährige Erfolgsgeschichte zurück.

Das Portfolio umfasst mit MRT, CT, Röntgen und Ultraschall alle Modalitäten der modernen medizinischen Bildgebung, sowie umfangreiche IT-Lösungen für Bildverarbeitung und Netzwerkintegration.

Qualität, Zuverlässigkeit, Service und Innovationskraft sind die überzeugenden Merkmale von CANON MEDICAL SYSTEMS. Weltweit mehr als 30.000 installierte Computertomographen und 10.000 aktiv genutzte Ultraschallsysteme allein in Deutschland sprechen für sich.

TOSHIBAS innovative Entwicklungen erweitern das Anwendungsspektrum der diagnostischen Bildgebung stetig. Über alle Modalitäten setzen diese jeweils Maßstäbe hinsichtlich Bildqualität, Patientenkomfort und Bedienerfreundlichkeit.

Ziel aller Entwicklungen und Forschungen bei TOSHIBA ist es, die Sicherheit & Genauigkeit der Diagnosen und der Interventionen zu unterstützen und die Gesundheit der Patienten zu schonen.

LEIPZIG – Der brandneue Aquilion ONE™ / GENESIS Edition ist ein neuer Volumen-CT-Scanner und Canons Flaggschiffmodell, welches die Entwicklung des konventionellen CT schlicht in den Schatten stellt. Intensive klinische Forschung und bahnbrechende technische Innovationen wurden zu einem Volumen-CT-System kombiniert, das eine bis dato unerreichte Bildqualität liefert und gleichzeitig der immer lauter werdenden Forderung nach weiterer signifikanter Dosisreduktion nachkommt.

Aufbauend auf mehr als 10 Jahren klinischer Erfahrung in der Volumen-CT stellt sich die GENESIS EDITION als gänzlich gewandeltes Modell einer neuen CT-Scanner-Generation vor, die auf ein Höchstmaß an Komfort, Qualität und Sicherheit in der bildgebenden Diagnostik sowie eine optimale Patientenversorgung ausgerichtet ist.

„Die GENESIS Edition bietet verbesserte Detektorfunktionen dank des völlig neu strukturierten Systemkonzepts in Kombination mit einer hochqualitativen Bildbearbeitung bei einer bislang unerreichten Dosisreduktion”, sagt Henk Zomer, Business Unit Manager CT Europa.

Kernstück der GENESIS Edition ist FIRST – die erste vollständig in Scanprotokolle integrierte volumetrische ‘Modellbasierte Iterative Rekonstruktion’ (MBIR) der Welt. FIRST rekonstruiert problemlos einen Volumenscan in nur wenigen Minuten und lässt sich effizient in klinische Arbeitsabläufe einbinden. Das Ergebnis: Eine völlig transformierte CT-Bildqualität mit deutlich höherer räumlicher Auflösung und klarer Dosisreduktion.

Das Design der GENESIS EDITION bietet eine extrem weite Gantryöffnung von 78 cm, die den Patientenkomfort und -zugang spürbar verbessert sowie die Untersuchung für Patienten erheblich angenehmer gestaltet. Die Gantry mit dem Volumendetektor lässt sich in beiden Richtungen um 30° neigen und erlaubt so Scans mit gekippter Gantry, um strahlensensitive Organe, wie z. B die Augen, keiner unnötigen Exposition auszusetzen. Dies ist einzigartig in der High-End-CT.

Ein weltweit einmaliges Laser-Kollimatorsystem macht die Computertomographie so einfach wie simples Röntgen; dadurch sind schnellere und für den Patienten angenehmere CT-Untersuchungen möglich, ohne dass ein Vorscan, das sog. Scanogramm, erforderlich ist.

“Die GENESIS Edition ist kleiner, leichter und benötig weniger Energie als jeder andere Volumen-CT”, sagt Henk Zomer. “Mit seiner geringen Aufstellfläche von gerade einmal 19m2 lassen sich der Scanner der GENESIS Edition in den meisten vorhandenen CT-Räumen installieren, das kostspielige Umbauen und die ebenfalls kostenintensive Umgestaltung des Arbeitsplatzes entfallen”, ergänzt er.

Die GENESIS Edition wird in Europa auf dem DRK (Deutscher Röntgen Kongress) vorgestellt; der Kongress findet in Leipzig vom 4. – 6. Mai 2016 statt. Zu sehen ist das neue Volumen-CT auf dem Stand von Canon, in Halle 2 / C26.

Über Canon Medical Systems Europe
Canon Medical Systems Europe (CMSE) haben ihren Hauptgeschäftssitz in Zoetermeer, Die Niederlande, und vermarkten und vertreiben radiologische und kardiovaskuläre Systeme, einschließlich CT, MRT, Ultraschall- und Röntgengeräten sowie kardiovaskulärer Ausrüstung inklusive der entsprechenden Dienstleistungen. Das Unternehmen koordiniert weiterhin die Forschung auf dem Gebiet der klinischen diagnostischen Bildgebung für alle Modalitäten in Europa. Für weitere Informationen besuchen Sie uns auf der CMSE Website unter https://de.medical.canon

Über Canon Medical Systems Corporation
Die Canon Medical Systems Corporation ist ein weltweit führender Anbieter von in der medizinischen Diagnostik eingesetzten Bildgebungssystemen – hierzu gehören CT-Scanner, Röntgengeräte sowie vaskuläre, Ultraschall-, nuklearmedizinische und MRI-Systeme sowie Informationssysteme für medizinische Institutionen. Die Canon Medical Systems Corporation entwickelt, produziert und verkauft Medizinprodukte seit mehr als 80 Jahren. Erfahren Sie mehr und besuchen uns auf unserer Website unter www.toshibamedicalsystems.com

Aquilion ONE™, Aquilion ONE™ GENESIS und Aquilion sind Handelsmarken der Canon Medical Systems Corporation.

Otawara, Japan, December 21st, 2015 — Canon Medical Systems Corporation (“TMSC”, President: Toshio Takiguchi; Headqurters: Otawara, Tochigi, Japan), has decided to work on inviting outside majority shareholder(s), in order to strengthen the financial ability to further realize our growth strategies, following the announcement of “Canon Revitalization Action Plan” by Canon Corporation.

Within the process of developing mid-term plans, Canon’s decision is based on careful and through consideration that it is appropriate to invite outside investment to TMSC, in order to gain sufficient business resources for appropriate investment towards TMSC’s further growth.
TMSC has been contributing to medical industry by providing innovative and advanced products, solutions and services to its customers worldwide. But the industry is growing and changing rapidly with new technologies and business fields. In order for TMSC to realize its potential and to maximize its value to the full, making active and timely investments towards further growth and cutting-edge innovations is, inevitable. TMSC has been conducting many R&D investments, but for the future growth and innovation of technology and products, it is important to continue making further investments, including M&As.
Inviting outside investment will allow TMSC to make active and timely strategic investments and secure sufficient business resources for research & development, etc. for further business growth.


 

About Canon Medical Systems Corporation

Canon Medical Systems Corporation is a leading worldwide provider of medical diagnostic imaging systems and comprehensive medical solutions, such as CT, X-ray and vascular, ultrasound, nuclear medicine and MRI systems, as well as information systems for medical institutions. Canon Medical Systems Corporation has been providing medical products for over 80 years. Canon Medical Systems Corporation is a wholly owned subsidiary of Canon. Visit Canon Medical Systems Corporation’s website at https://global.medical.canon

“Made for Life” is trademark of Canon Medical Systems Corporation.

  • Collaboration signed to enhance access to proton therapy and carbon therapy worldwide
  • Canon Medical Systems Corporation to become IBA’s Proteus®ONE distributor in Japan
  • IBA to become Canon’s carbon therapy agent outside of Japan

 

Louvain-la-Neuve and Tokyo – IBA (Ion Beam Applications S.A.) and Canon Corporation (Tokyo: 6502) today announce the signing of a global collaboration to expand access to advanced particle therapy worldwide. Canon Medical Systems Corporation will become the distributor in Japan for Proteus®ONE, IBA’s compact single-room proton therapy solution, and IBA will become the agent for Canon’s Carbon Therapy Solutions outside Japan.

IBA and Canon will collaborate on activities such as customer education for Proteus®ONE and Canon’s carbon therapy solutions.

The collaboration will also enable both organizations to mutually leverage their Operation and Maintenance (O&M) services.

Olivier Legrain, Chief Executive Officer of IBA commented: “This is an important step for IBA. A closer collaboration with a company of Canon’s caliber and leadership will accelerate the expansion of proton therapy in Japan and the introduction of Canon’s carbon therapy across the world. Carbon ion therapy is particularly suitable for treating radio-resistant tumors and allows for dose escalation, which is recommended in a number of clinical applications. Through this new collaboration, IBA will further strengthen its world leading position in proton therapy and will reaffirm its leading position in the delivery of the latest innovative cancer therapies worldwide.”

Satoshi Tsunakawa, Chief Executive Officer of Healthcare Company, Canon Corporation, said: “Proton and carbon therapies are among the most exciting technological advancements in the treatment of cancer. Canon looks forward to collaborating with IBA to enhance access to best-in-class technologies for both proton and carbon therapy centers. Guided by the principles of The Basic Commitment of the Canon Group, “Committed to People, Committed to the Future,” this collaboration will give both our companies an enhanced set of tools to provide the best cancer treatment technologies.”

About Proton and Carbon Therapy

Proton Therapy is considered an advanced and targeted cancer radiotherapy treatment due to its superior dose distribution and fewer side effects. Protons deposit the majority of their effective energy within a precisely controlled range, directly within the tumor, sparing healthy surrounding tissue. Higher doses can be delivered to the tumor without increasing the risk of side effects and long-term complications, thereby improving patient outcomes and quality of life.

Carbon ions not only have similar physical characteristics as protons, they have also a higher radiobiological effect compared to photon and proton, which could lead to shorter treatment courses and improved patient outcomes.

About IBA

IBA (Ion Beam Applications S.A.) is a global medical technology company focused on bringing integrated and innovative solutions for the diagnosis and treatment of cancer. The Company is the worldwide technology leader in the field of proton therapy, the most advanced form of radiation therapy available today. IBA’s proton therapy solutions are flexible and adaptable, allowing customers to choose from universal full scale proton therapy centers as well as compact, single room systems.  In addition, IBA also has a radiation dosimetry business and develops particle accelerators for the medical world and industry.

Headquartered in Belgium and employing about 1100 people worldwide, IBA has installed systems across the world, from Europe and the US and to the emerging markets.  IBA is listed on the pan-European stock exchange EURONEXT. (IBA: Reuters IBAB.BR and Bloomberg IBAB.BB) and more information can be found at: http://www.iba-worldwide.com/

Deal with the prestigious provider for the purchase and development of state-of-the-art diagnostic equipment

MILAN – FC Internazionale is delighted to announce a new partnership with Canon Medical Systems, one of the world’s leading suppliers of high-quality medical imaging equipment. Under the terms of the agreement, Canon Medical Systems will supply the FC Internazionale medical staff with state-of-the-art diagnostic equipment.

Canon Medical Systems will receive a range of benefits including branding at the first team and youth academy training centres, visibility through the club’s digital channels, as well as networking opportunities in the sports medicine industry. “We are proud to welcome Canon Medical Systems on board as Official Medical Systems Partner,” said Michael Bolingbroke, CEO of Inter.

“Canon has a reputation of excellence in its field and we look forward to building a strong relationship together.” Pasquale Rossi, president of Canon Medical Systems Italy, added: “Canon Medical Systems is proud to strengthen its commitment to sports medicine and player wellbeing. Our partnership with Inter offers Canon Medical Systems a unique opportunity to provide leading-edge medical equipment to top athletes playing at the very highest level of competition. I am sure that our relationship with Inter shall be a long and successful one.”

Canon Medical Visualization Systems (TMVS), based in Edinburgh, on 6th February claimed the prestigious Innovation Award at the 2014 Scottish Enterprise Life Sciences Awards. The Advanced Visualization team in Edinburgh has demonstrated numerous innovations, most backed by patents pending, in software engineering for medical image analysis.

The Edinburgh team is part of Canon’s Medical Systems Division, a $4bn global operation; they develop the software that creates3D images from the outputs of medical scanners (such as CT, MRI and Ultrasound). The company’s world – leading CT scanner is fast enough to produce dynamic images of a beating heart, dramatically improving the diagnosis of cardiovascular disease.

Ken Sutherland, President of TMVS, commented; “We are obviously delighted to be recognized in the highly competitive Innovation category; it is a tribute to the caliber of the staff we are lucky enough to have here in Edinburgh, indeed to the Scottish higher education system.”

TMVS has close links with the University community in Scotland and is a member of STEMNET, the national programme part – funded by the Scottish Government that aims to inspire students in Science, Technology, Engineering and Mathematics.

Dr. Sutherland added; “Our work has a direct impact on the diagnosis and treatment of major diseases, particularly cardiovascular conditions; so it’s important, challenging and, ultimately very rewarding. Through Canon in Japan we are able to deliver this technology to hospitals all over the world.”

For more information, visit www.tmvse.com

ENDS

About TMVS
TMVS employs over one hundred and twenty people at its R&D site in Edinburgh. Innovation in Clinical Applications for Cardiovascular disease forms one of the main parts of the work performed there. The technology is used with Canon Medical’s scanner products, which are sold on a global basis. Overall Canon Medical has just under 9000 employees and an annual turnover of about $4Bn. The work from TMVS on Cardiovascular imaging directly supports sales of Canon’s premium CT product, the world leading Aquilion ONE TM / ViSION Edition.
Aquilion ONE/ ViSION Edition is a trade mark of Canon Medical Systems Corporation.

Media Contact

Guy Robb (guy@integriscomms.co.uk
Associate Director
Integris Communications
Office: 0131 257 4567
Mobile: 07748 661565
www.integriscomms.co.uk

Client Contact
Dr. Ken Sutherland (KSutherland@tmvse.com)
President, TMVS
Office: 0131 472 4796